Startseite

Optokoppler an 230 Volt

Manchmal möchte man mit einem Mikrocontroller oder anderer Elektronik erkennen, ob irgenwo 230 Volt eingeschaltet sind. Ich stelle hier eine gängige Schaltung vor, die das mit geringer Leistungsaufnahme erledigt.

Optokoppler Schaltung

Bei der obigen Auslegung wird die LED im Optokoppler mit 1,5 mA betrieben. Die Leistungsaufnahme der Schaltung beträgt nur 10 Milliwatt.

In der Schaltung beträgt der frequenzabhängige Wechselstromwiderstand des Kondensators C1:
Rc = 1 : (2 · π · 50 Hz · C1)

Die Stromstärke durch die LED ergibt sich aus der Netzspannung und der Summe aller Widerstände:
I = U : (Rc + R1 + R2)

Der Kondensator C1 muss den üblichen Spannungsspitzen im Netz stand halten. Hier empfehle ich einen speziellen X2 Kondensator für mindestens 275 Volt. R1 und R2 begrenzen die Stromstärke beim Einschalten und bei Spannungsspitzen im Netz. Da gewöhnliche bedrahtete ¼ Watt Widerstände nur ca. 200 Volt aushalten, empfehle ich zwei davon in Reihe. Die LED des Optokopplers leitet nur in eine Richtung, deswegen muss eine weitere Diode für die andere Stromrichtung davor gesetzt werden. Dazu kann man wahlweise eine LED oder eine nicht leuchtende Diode verwenden.

Der Transistor des Optokopplers schaltet pulsierend bei jeder positiven Halbwelle ein. Die Pausenzeiten dazwischen überbrückt C2. In der Simulation sieht das so aus:

Simulation